Nahrungsergänzungen – Unsinn oder doch sinnvoll?

Nach bald 25 Jahren Praxis stelle ich fest, dass ich bei den über 1‘600 gemachten Haarmineralanalysen nicht eine finden lässt, die keine Mängel aufweist. Über den Stoffwechsel (in der medizinischen Fachsprache Metabolismus genannt), wird offenbar nicht viel gesprochen. Man spricht immer wieder von einer ausgewogenen und gesunden Ernährung. Leider ist es jedoch so, dass niemand von einem Nährstoffbedarf noch von den Fakten eines Nährstoffverlustes spricht.

Auf der einen Seite beobachte ich, dass sich die Krankheiten und deren Bilder ständig ändern. Mehr Spitäler werden gebaut, die Arztpraxen und Spitäler sind randvoll und die Prämien der Krankenkassen steigen immer mehr. Da dürfte die Frage erlaubt sein, was denn in diesem System nicht stimmt?

Mineralien und Spurenelemente sind eine Basis für die Erhaltung der Gesundheit. Ausser der Haarmineralanalyse gibt es noch andere Testungen, mit denen man einen Nachweis von diesen Nährstoffen machen könnte.

Es handelt sich nicht um Werbung, sondern es dient als Beispiel, wie man auf einfache Weise solche wichtigen Nährstoffe zuführen könnte.

Es ist erwiesen, dass wir einen Nährstoffmangel vorfinden. Nur weil Obst und Gemüse schön aussehen, bedeutet das nicht, dass alle benötigen Nährstoffe vorhanden sind.

Das Spurenelement „MOLYBDÄN“ ist essentiell, das bedeutet lebensnotwendig. Dieses Spurenelement erfüllt wichtige Aufgaben. Eine Abhandlung darüber zu schreiben, würde hier den Rahmen sprengen, aber es hat mit der Reparatur der Erb-Struktur (DNS), der Verdauung und mit gesunden Zähnen zu tun.

Man weiss auch, dass es ohne dieses Spurenelement kein Wachstum bei den Pflanzen gibt. Beim Menschen stelle ich fest, dass einige Regernationsprozesse durch die Abwesenheit von MOLYBDÄN nicht ermöglicht werden.

Auch hier muss festgestellt werden, dass dieses Spurenelement zwar im Körper vorhanden sein kann, jedoch nicht in den Zellen! Wenn dann zusätzlich noch weitere Mineralien und Spurenelemente fehlen, wird der Mensch krank.