Gesundheit und Biophotonen – warum diese für die Gesundheit unerlässlich sind…

Befasst man sich mit dem Thema Gesundheit, stösst man irgendwann auf das Thema der Biophotonen. Was sind nun diese Bio-Photonen? Das Wort Bio besagt, dass wir es mit Lebenzu tun haben; der Wortteil –photone besagt, dass wir es, ganz einfach formuliert, mit Photonen als Bauteile, aus denen Lichtbesteht, zu tun haben. Anders ausgedrückt bedeutet dass es nur Leben geben kann, wenn wir quasi eine Lichtenergie zur Verfügung haben.

Nach Jahren der Forschung mit Vitalstoffen (Vitamine, Mineralien, Spurenelementen etc.) scheine ich langsam zu begreifen, dass uns diese alle nur bis zu einem gewissen Punkt unterstützen. Die Arbeit mir Menschen fast jeden Alters hat mir gezeigt, dass verschiedene Faktoren die Gesundheit unterstützen oder verhindern. Man spricht über die Bewegung, die richtige Ernährung, einem gesunden Sozialleben (was immer das bedeuten mag) und vielem mehr. Das wir alle altern scheint kein Thema zu sein, aber die Art des Alternsbeschäftigt mich sehr.

Unser Körper hat, biologisch betrachtet, ab dem Alter 40 seine biologische Aufgabe erfüllt, so scheint es. Es geht um die Zeugung von Nachwuchs. Unser Leben besteht jedoch nicht nur aus diesem Faktor, sondern wir haben alle unsere Aufgaben, Themen oder wir das auch immer nennen wollen. Tatsache ist, nach langem Studium, dass keine Krankheit einfach so auftaucht. Die einen nennen es Abnützung, die andern nennen es Degeneration und andere wiederum nennen es Alterungsprozess und wieder andere sprechen von biologischen Konflikten. Nun gut, man weiss jedoch, dass der Mensch gesund und fit im Alter leben könnte. Wann und wo betreibt der Mensch Raubbau mit sich und seinem Körper?

Immer mehr Menschen sprechen über das Thema „ENERGIE“. Jede menschliche Zelle braucht Energie, dass die Aufgaben erfüllen können. Um es einfach zu halten formuliere ich das einmal so, dass es in der Zelle kleinste Kraftwerke, Mitochondrien genannt, gibt. Um ihre Kraft entfalten zu können, benötigen diese den Wirkstoff Coenzym Q10. Dieser Wirkstoff alleine genügt jedoch noch nicht, um uns am Leben zu erhalten – es braucht Licht. Wie macht die Natur das? Die Pflanzen, als Beispiel, nehmen das Licht der Sonne und die sogenannte Photosynthese wandelt dieses Sonnenlicht in verfügbare Energie um. Bekommt der Mensch zuwenig natürliches Licht, wird das Individuum krank.

Je besser die Lichtverhältnisse sind, desto gesünder sind die Menschen, die Tiere und die Pflanzen. Es heisst ja nicht umsonst: „die Nahrung soll Deine Medizin sein“. Wir Menschen unterscheiden jedoch zwischen Lebens- und Nahrungsmittel. Wem dieses Verständnis abhanden gekommen ist, der schaue sich im Internet den Videoclip „Super Size me“ von Morgan Spurlock an. Hier wird klar und verständlich dargestellt, was es mit der künstlichen Ernährung auf sich hat. Wenn wir das einmal anders betrachten, können wir sagen, dass es ohne Licht keine, für den Menschen, gesunde Lebensmittel gibt. Alles, was nicht als Lebensmittel gilt, darf nur noch als Nahrungsmittel klassifiziert werden.

Etwas sarkastisch ausgedrückt liesse es sich auch so ausdrücken, dass des Menschen Licht (L=Leben/ich– ich selber/T=Tod) irgendwann eben erlischt. Somit brauchen wir Biophotonen.